Tierkennzeichnung bei Schaf und Ziege

Die Vorschriften betreffend die Kennzeichnung von Schafen und Ziegen sind in der Tierkennzeichnungs- und Registrierungsverordnung 2009 – kurz „TKZ-VO 2009“ verankert.
 
Wer muss kennzeichnen?
Der Halter von Schafen und Ziegen ist verpflichtet, auf eigene Kosten innerhalb einer Frist von
* 6 Monaten ab dem Geburtsdatum
* jedenfalls aber vor dem erstmaligen Verlassen (z.B. bei Lebendverkauf, Schlachtung, Almauftrieb, zur Beweidung fremder Flächen, etc.) des Geburtsbetriebes oder
* jedenfalls aber vor einer untersuchungspflichtigen Schlachtung oder auf behördliche Anordnung zu kennzeichnen – es erfolgt somit die Kennzeichnung IMMER am Geburtsbetrieb (bitte beachten Sie dass beim Zukauf von Tieren!!!)
 
Wie muss gekennzeichnet werden?
Schafe und Ziegen müssen mit einer amtlichen Kennzeichnung doppelt gekennzeichnet werden:
* mit 2 Ohrmarken oder
mit einer Ohrmarke und einem Fesselband oder
mit einer Ohrmarke und einem amtlichen elektronischen Kennzeichnen oder
mit einem amtlichen elektronischen Kennzeichen in Form eines Bolus und einem Fesselband oder
mit einem amtlichen elektronischen Kennzeichen in Form einer Ohrmarke und einem Fesselband, wobei beide Kennzeichen denselben Code zu tragen haben.
 
Die Verwendung von 2 Ohrmarken ist die häufigste und auch günstigste Kennzeichnungsvariante (EUR 1,20 pro Paar/inkl. MwSt.). Preise für anderen Kennzeichnungsvarianten bitte auf Anfrage (Tel: 03833-20 070-35).