57. Zuchtschafversteigerung - 14. Okt. 2017 mit Tag der Schafhaltung

Der „Tag der Schafhaltung“ mit dem Schwerpunktthema Schafschur und Klauenpflege ist wiederum sehr gut angenommen worden. Am Samstag, den 14.10.2017 fand dieser in der Rinderzuchthalle in Traboch statt. Als besondere Attraktion waren die Schafschur- bzw. Klauenpflegevorführungen, bei welchen den Besuchern von einem professionellen Schafscherer die Schur und Klauenpflege eindrucksvoll vorgeführt wurde und viele Fragen beantwortet werden konnten.

Aber auch die Wollverarbeitung stand im Mittelpunkt:  Die Gruppen „Wollgenuss“, „Spinnrunde Kapellen“, „Wollvielfalt“ Fam. Lierzer sowie „Erika Schoberer´s Wollwerkstatt“ waren vor Ort und demonstrierten verschiedene Verarbeitungsschritte mit Schafwolle. Produktausstellungen zu den Themen Schafschur, Klauenpflege aber auch Fütterung, Stallbau etc. rundeten das Programm ab.

Die am Nachmittag stattgefundene Herbstversteigerung brachte ein sehr gutes Angebot an qualitativ hochwertigen Tieren, die Durchschnittspreise lagen bei den Widdern bei € 584,-- bzw. bei den weiblichen Tieren bei € 278,--.

56. Zuchtschafversteigerung mit österr. Jura-, Merinoland- und Fleischrassenversteigerung - beste Qualität – ausgezeichnete Preise

Die Zuchtschafversteigerung des Steirischen Schaf- und Ziegenzuchtverbandes am 8. April 2017 in der Rinderzuchtarena in Traboch, die erstmals für Jura, Merino und alle Fleischrassen österreichweit offen war konnte die Erwartungen beinahe auf allen Linien erfüllen. Käufer aus allen Bundesländern und dem benachbarten Bayern honorierten die ausgezeichnete Qualität der angebotenen Zuchttiere mit hervorragenden Preisen. Besonders gute Nachfrage bestand nach Jurawiddern aber auch das Interesse an Merino und Fleischrassen war  gut. Unterm Strich konnten beinahe alle Tiere abgesetzt und im Durchschnitt sehr gute Preise erzielt werden.

55. Zuchtschafversteigerung - erfolgreicher Tag der Schafhaltung

Einen sensationellen Auftakt gab es für die Schaf- und Ziegenbauern bei ihrer Auftaktveranstaltung in der neuen Vermarktungshalle der Rinderzucht Steiermark in Traboch – der „Tag der Schafhaltung“, bei welchem ein umfangreiches Programm geboten wurde, war sehr gut besucht! Obmann Bernhard Tasotti und Geschäftsführer Siegfried Illmayer konnten auch zahlreiche Ehrengäste begrüßten, unter anderem Wollkönigin Andrea I., Kammerobmann Andreas Steinegger, den Leiter der Abteilung Tierzucht der Landeskammer Steiermark Dr. Horst Jauschnegg oder den Obmann der Rinderzucht Steiermark, Hans Derler.

Ein besonderes Erlebnis war die Rassenpräsentation, bei welcher 25 verschiedene Schaf- und Ziegenrassen, welche vom Steirischen Schaf- und Ziegenzuchtverband züchterisch betreut werden, ausgestellt waren. Die Besucher – darunter viele Interessenten an einem Einstieg in die Schafhaltung – konnten so vor Ort die einzelnen Rassen besichtigen und sich wichtige Informationen über die Eigenschaften der Rassen einholen. Bei einer Präsentation der Rassen im Ring wurden diese von Zuchtleiter Ing. Michael Zeiler ausführlich besprochen.

Sehr gut besucht war auch der Infocorner, bei welchem DI Karl Wurm, Fütterungsexperte der Landeskammer Steiermark bzw. Dr. Ferdinand Ringdorfer, Leiter der Abteilung Kleine Wiederkäuer des HBLFA Raumberg-Gumpenstein sowie Mag. Martin Gruber als Tierarzt mit Auskünften speziell zu den Themen Fütterung bzw. Tiergesundheit zur Verfügung standen.

Am Nachmittag wurden im Rahmen der traditionellen Herbstversteigerung rd. 100 hochwertige Zuchttiere versteigert. Die angebotenen Qualitäten waren bei Widdern und weiblichen Tieren sehr gut – im weiblichen Bereich wurden ausschließlich Tiere im deckfähigen Alter angeboten, was sich auch in den durchwegs guten bis sehr guten Preisen positiv bemerkbar machte. Das Angebot an Widdern war rassenmäßig sehr breit gestreut und die Nachfrage und die erzielten Preise rassenweise recht unterschiedlich. Starke Nachfrage bestand nach den Rassen Jura, Merino sowie Suffolk und Berrichone du Cher. Erfreulich war das große Qualitätsbewusstsein der Käufer, so konnten Widder der Zuchtwertklasse Ib einen Durchschnittspreis von € 713,-- erzielen, im Vergleich dazu erreichten Widder der Zuchtwertklasse IIa  nur einen durchschnittlichen Preis von € 488,--. Dies sollte für die Zuchtbetriebe als Ansporn gesehen werden noch strenger zu selektieren und den Käufern auch in Zukunft nur beste Zuchttierqualität bereit zu stellen, wie man sieht wird dies auch preislich honoriert!

Abgerundet wurde der Tag der Schafhaltung von einer Fachmesse, bei welcher zahlreiche Aussteller rund um die Themen Fütterung, Zaunbau, Stall- und Weidetechnik sowie Fachliteratur vertreten waren.

54. Zuchtschafversteigerung – reine Widderversteigerung lockt zu wenig Käufer

Die heurige Frühjahrsversteigerung am Samstag, den 16. April 2016 konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Schon im Vorfeld stand diese Versteigerung mit den Problemen rund um die Einschränkungen in der Verbringung infolge der BT-Schutzzone unter keinem guten Stern.

Erstmals in der Geschichte wurden keine weiblichen Tiere zur Versteigerung angemeldet und es wurden nur Widder angeboten. Die Verunsicherung rund um die Blauzungenimpfung und –sperrzone und das außergewöhnlich schöne und milde Wetter am Versteigerungstag sorgten wohl gemeinsam für einen äußerst geringen Besuch und in der Folge für einen sehr zähen Versteigerungsverlauf.  

Dies ist insofern bedauerlich da die angebotenen Widder in der Qualität hervorragend waren, erstmals wurden mehr als die Hälfte der Widder in die ausgezeichnete Zuchtwert- und Verkaufsklasse I b eingestuft, insgesamt konnten aber nicht einmal die Hälfte der Widder verkauft werden. Die Bemühungen des Verbandes in Zusammenarbeit mit den Zuchtbetrieben bestmögliches Zuchtmaterial für die Schafhalter und Lämmerproduzenten anzubieten wurden seitens der Mitglieder leider nicht honoriert. Es bleibt zu hoffen, dass die kommenden Versteigerungen, die ab Herbst in der neuen Rinderversteigerungshalle in Traboch stattfinden werden, einen besseren Verlauf nehmen.